SCHWING Technologies auf Index 17 in Genf

Thermischer Reinigungsspezialist zeigt VacuClean System auf internationaler Vliesstoff-Messe

Vom 4. bis 7. April 2017 präsentiert SCHWING Technologies GmbH ihre Produkte und Dienstleistungen bei der weltweit führenden, im Dreijahresturnus stattfindenden Messe für Vliesstoffe in Genf. In Halle 4, Stand 4216 zeigt der international bekannte Spezialist für Thermische Reinigungsanlagen die fortschrittlichsten Systeme für das Entfernen von polymerverunreinigten Spinndüsen und Werkzeugen der Vliesstoff- und Chemiefaserproduktion. Mit seinem VACUCLEAN-System bietet Schwing eine vollautomatische sowie umwelt- und bedienerfreundliche Vakuum-Pyrolyseanlage mit Katalysator an. Die einfach zu installierende Anlage entfernt zuverlässig Kunststoffrückstände von Werkzeugen wie Spinnpaketen, Spinndüsen oder Meltdowndüsen mit Längen bis zu sechs Metern. Entsprechend bietet der deutsche Anlagenbauer seine Systeme in verschiedenen Größen an. „Unseren Kunden der Vliesstoff- und Chemiefaserproduktion sichern wir die vollständige Entfernung organischer Anhaftungen zu“, betont Thomas Schwing, Geschäftsführer von Schwing. „Wir säubern auch große Bauteile sehr präzise, ausgesprochen sicher und absolut materialschonend.“ Weitere Vorteile für die produzierende Industrie seien die einfache Montage der Anlage, ihre niedrigen Betriebskosten, verkürzte Maschinenstillstände sowie erhöhte Verfügbarkeit und Lebensdauer der gereinigten Werkzeuge.

Reinigungsprozess des VACUCLEAN Systems

Je nach Anlagengröße, Reinigungsgut und Polymer entfernt das Vacuclean Sytstem innerhalb von acht bis 30 Stunden organische Anhaftungen, ohne Werkzeuge mechanisch oder thermisch zu beeinflussen. Vollautomatisch reinigt die Anlage in einer elektrisch beheizten Vakuum-Reinigungskammer, deren Temperaturmessung direkt am Reinigungsgut erfolgt. Zunächst heizt der Prozess langsam und materialschonend auf, mit dem Ziel, einen Großteil der anhaftenden Polymere abschmelzen und ausfließen zu lassen. Bei rund 450 Grad Celsius zersetzt sich dann das restliche Polymer. Verbliebener Kohlenstoff wird durch die anschließende Oxidation beseitigt. Eine ausgefeilte Sensorik steuert den vollautomatisierten Reinigungsprozess. Mögliche anorganische Reststoffe können mit einer kurzen Nachbehandlungleicht entfernt werden.

SCHWING Technologies GmbH

Seit 1969 am Markt, ist SCHWING Technologies weltweiter Marktführer für Hochtemperatursysteme zur thermischen Reinigung, thermo-chemischen Materialveredlung und Wärmebehandlung von Metallteilen und Werkzeugen der produzierenden Industrie. Das inhabergeführte Unternehmen konstruiert, fertigt und betreibt seine Anlagen am Geschäftssitz in Neukirchen-Vluyn am Niederrhein. Basierend auf deutschen Ingenieurleistungen ist der Mittelständler weltweit bekanntester Spezialist im Entfernen von Kunststoffen. Zu seinen international insgesamt etwa 2500 Kunden zählen Unternehmen der Kunststoff- und Faserindustrie sowie der Chemie-, Metall- und Automobilbranche. Für jeden Reinigungsbedarf bietet das Unternehmen mit seinen 80 Mitarbeitern die ökonomisch, ökologisch und qualitativ beste Geräte- und Systemlösung. Mit jährlich mehr als 100.000 nach höchsten Qualitäts- und Umweltstandards gereinigten Werkstücken ist Schwing als Lohnreiniger zudem ein zuverlässiger Dienstleistungspartner. „Bislang gab es kein Teil, das wir nicht vollständig von anhaftenden Polymeren und anorganischen Verunreinigungen befreien konnten“, bestätigen Ewald und Thomas Schwing, die beiden Geschäftsführer der SCHWING Technologies GmbH.